Windows 11 angekündigt: Was ist schon bekannt?

von | 06. Juli 2021 | NEWS

Vor ein paar Jahren hieß es noch, dass Windows 10 das “letzte” Windows bleiben und mit fortlaufenden Updates auf dem neusten Stand gehalten werden solle. Doch seit dem 24. Juni wissen wir (abgesehen von einigen Leaks im Vorfeld) entgültig: Windows 11 kommt! Was schon von Microsoft und anderen Quellen an die Öffentlichkeit gelangt ist, fassen wir hier kurz zusammen.

Wann kommt Windows 11? Muss ich sofort umsteigen?

Windows 11 soll voraussichtlich Ende 2021 erscheinen. Für PCs mit Windows 10 wird noch ein Upgrade-Plan erarbeitet, aber voraussichtlich wird das Upgrade etwa Anfang 2022 für die meisten Geräte verfügbar sein.

Ein sofortiger Umstieg ist nicht zwingend nötig. Windows 10 erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und wird auch noch bis zum 14. Oktober 2025 von Microsoft unterstützt. Dazu muss sich erst zeigen, ob Windows 11 mit seinen neuen Eigenschaften überzeugen kann. Auch wenn man das neue Betriebssystem sofort nutzen möchte, sollte man evtl. erstmal die ersten Updates abwarten, damit dann auch alles einigermaßen rund läuft. Erfahrungsgemäß kann es bei frischen Releases immer zu Bugs, Fehlfunktionen und Kompatibilitätsproblemen kommen. Sie können sogar innerhalb von 10 Tagen nach dem Upgrade ohne Probleme und Datenverlust wieder zu Windows 10 zurückkehren, wenn Ihnen Windows 11 nicht gefällt. Dies können Sie zwar auch nach diesem Zeitraum, jedoch wird dann eine komplette Neuinstallation des Systems inklusive Datensicherung fällig. Spätestens bis zum Auslaufen des Supports für Windows 10 sollten Sie aber auf Windows 11 umsteigen.

Zudem sollten Sie sich bewusst sein, ob Sie alle Ihre aktuellen Anwendungen auch unter Windows 11 nutzen können und ob der aktuelle PC dafür überhaupt ausgelegt ist (siehe Systemvoraussetzungen).

Ist das Upgrade Windows 11 kostenlos?

Wenn Sie bereits einen Windows-10-PC besitzen, der die Systemanforderungen erfüllt: JA, das Upgrade wird wie beim Wechsel von Windows 7 und 8 zu 10 komplett kostenlos sein. Ein Enddatum für das kostenlose Upgrade hat Microsoft noch nicht veröffentlicht, jedoch soll es frühestens ein Jahr nach der allgemeinen Verfügbarkeit liegen.

Was beinhaltet Windows 11?

Bisher sind hauptsächlich grafische Neuerungen bekannt. Inhaltliche und strukturelle Änderungen sind (noch) etwas unterrepräsentiert. Das Startmenü mit Suche und App-Symbolen rückt in die Mite der Taskleiste, Fenster werden in Milchglasoptik und mit abgerundeten Ecken präsentiert. Für Multitasking wird man Anwendungen zukünftig in variableren Layouts auf dem Desktop anordnen können. Außerdem finden Widgets für verschiedene Infos wie Wetter, Termine u.a. wieder Einzug in Windows sowie ein erneuerter Microsoft Store.

Windows 11 Design Vorschau

Quelle: microsoft.com

Systemvoraussetzungen für Windows 11

Vor allem die Angaben zu Prozessor und Arbeitsspeicher sind wohl mit Vorsicht zu genießen. Wir vermuten, dass ein leistungsstärkerer Prozessor nötig ist, um das System ohne Probleme laufen zu lassen. Bereits für Windows 10 empfehlen wir zudem 8 GB RAM, also vermuten wir das Gleiche für Windows 11. Ob Ihr PC die Voraussetzungen für Windows 11 hat, können Sie bald mit einer von Microsoft zur Verfügung gestellten App prüfen.

Für weitere Updates zu Windows 11 können Sie gerne unseren Newsletter abonnieren.

Quellen:
microsoft.com
Bild von Windows auf Unsplash

Mehr Beiträge wie diesen?

Abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter, um interessante und hilfreiche Beiträge zu Themen rund um IT-Technik, Webdesign und Digitalisierung zu erhalten. Außerdem erhalten Sie wichtige Infos zu aktuellen Sicherheitslücken und wie Sie diese schnellstmöglich beheben können.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors