Impressum auf der Website – Was gehört hinein?

von | 18. August 2022 | Websites und Marketing

Wenn Sie oder Ihr Unternehmen eine Website betreiben, benötigen laut § 5 Telemediengesetz und § 55 RStV fast immer ein Impressum. Nur Websites, die für “private” Zwecke, wie Familie und Freunde gedacht sind, benötigen keines. Verstoßen Sie gegen die Impressumspflicht auf Ihrer Website, drohen Abmahnungen. Wir zeigen in diesem Artikel, welche grundlegenden Angaben hineingehören und was abhängig vom Betreiber hinzu kommt.

Bitte beachten Sie, dass wir keine rechtliche Beratung anbieten. Bitte lassen Sie Ihr Impressum vor der Veröffentlichung von einem Fachanwalt prüfen.

Grundlegende Angaben

Folgende Angaben gehören in jedes Impressum:

  • Name des Website-Betreibers oder der Gesellschaft sowie die gesetzliche Rechtsform (z.B. GbR, GmbH)
  • bei Unternehmen der erste Vertreter der Firma, z.B. der Geschäftsführer
  • Anschrift Ihrer Firma oder Privatanschrift
  • Kontaktangaben (zumindest Telefonnummer und E-Mail-Adresse)
  • Register und Registernummer Ihres Unternehmens
  • Umsatzsteuer-ID-Nr. oder Wirtschafts-Identifikationsnummer
  • Berufsabhängige Daten (z.B. Handelskammer, Berufsbezeichnung, etc.)
  • zuständige Aufsichtsbehörde, falls behördliche Zulassung gefordert

Dazu kommen je nach Berufsfeld oder Firmenangebot weitere Angaben. Beispielsweise müssen Sie eine inhaltlich verantwortliche Person mit Anschrift angeben, falls Sie ein redaktionell-jounalistisches Angebot auf der Website präsentieren.

Eine Angabe, die sehr häufig bei Online-Händlern vergessen und dementsprechend abgemahnt wird, ist die Verweisung auf die Online Streitbeilegungsplattform der EU. Als Online-Händler gilt jeder, dessen Produkte oder Dienstleistungen direkt auf der Website erworben werden können. Dieser Link muss für den User anklickbar sein. Das sieht dann aus wie folgt:

Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr

Außerdem muss Ihr Impressum am besten auf jeder Unterseite Ihrer Website unmittelbar mit maximal 2 Klicks aufrufbar sein. Dazu sollten Sie das Impressum in einer Form ausgeben, welches für jeden Nutzer auf jeder Plattform lesbar ist, also z.B. nicht in einer PDF.

Wenn Sie als Unternehmen E-Mails versenden, gelten diese als Geschäftsbriefe. Auch in diesen gilt die Impressumspflicht und so müssen oben genannte Pflichtangaben aufgeführt werden.

Fazit

Jede Website, die über den privaten Gebrauch hinaus geht, benötigt von Rechts wegen ein Impressum. Sollten Sie Hilfe bei der Erstellung eines Impressums benötigen, empfehlen wir folgende Impressumsgeneratoren:

Impressumsgenerator von e-Recht 24
Impressumsgenerator von der IT-Recht-Kanzlei

Mehr Beiträge wie diesen?

Abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter, um interessante und hilfreiche Beiträge zu Themen rund um IT-Technik, Webdesign und Digitalisierung zu erhalten. Außerdem erhalten Sie wichtige Infos zu aktuellen Sicherheitslücken und wie Sie diese schnellstmöglich beheben können.

Auf Social-Media teilen: