Warum Sie Bilder mit einem Alt-Text versehen sollten

von | 06. Oktober 2022 | Websites und Marketing

Vielen Nutzern des World Wide Webs ist er vermutlich ein Fremdwort. Andere wiederum sind auf ihn angewiesen, um Internetseiten überhaupt vollständig erfassen zu können. Der Alt-Text (kurz für Alternativtext) von Bildern sollte aber auch im Interesse des Websitebetreibers nicht unterschätzt bzw. vergessen werden. Welche Vorteile die Angabe eines Alt-Texts sowohl für Nutzer als auch Betreiber von Websites hat, zeigen wir im Folgenden.

Was ist ein Alt-Text?

Ein Alt-Text beschreibt einen visuellen Inhalt, z.B. ein Bild auf einer Website, mit wenigen Worten. Auf Websites sind sie meist im Quelltext oder über eine Schnittstelle im CMS (Content Management System) eingebunden.

Inhalt und Länge

Prinzipiell gibt es für Alt-Texte keine Beschränkungen, was Inhalt und Länge angeht. Jedoch sollte man sich an einige Richtwerte halten. So müssen Alt-Texte z.B. keinen vollständigen Satz bilden, was manchmal aber für das Verständnis von Vorteil ist. Versuchen Sie, das Bild in optimal 40-80 (die Länge von Ausgabegeräten für Blindenschrift), max. 115 Zeichen (am Besten für Screenreader) zu beschreiben und evtl. ein oder zwei sinnvolle Keywords zu verwenden. Halten Sie die Länge am Besten so kurz und aussagekräftig wie möglich.

Handelt es sich um ein rein dekoratives Grafikelement, sollte der Alt-Text frei bleiben, da es weder für Suchmaschinen noch für den User einen informativen Mehrwert bietet. Auch Dopplungen mit regulären Texten auf der Seite sollten Sie vermeiden. Copyright-Infos oder Fotografennamen gehören ebenso nicht in den Alt-Text, da sie dort im Normalfall niemand sieht und daraus rechtliche Konsequenzen folgen können. Sie müssen auch nicht schreiben, dass es sich um eine Grafik oder einen Link handelt, denn das wird von Screenreadern automatisch erkannt und ausgegeben.

Mehr Barrierefreiheit im Internet

Vor allem blinde und sehbehinderte Menschen haben Probleme, Bilder auf einer Website zu sehen oder deren Inhalt zu erkennen. Neben sichtbaren Bildunterschriften gibt es hierfür die im Normalfall unsichtbaren Alt-Texte. Sie können von Screenreadern aus- und anschließend vorgelesen werden, sodass der User den Bildinhalt erfassen kann. Auf die Notwendigkeit von Alt-Texten auf Websites wird auch in diversen nationalen und internationalen Richtlinien zur Gewährleistung von Barrierefreiheit im Internet hingewiesen. Jedoch ist bisher nur bei einem Bruchteil aller Bilder und Grafiken auf Websites ein Alt-Text hinterlegt.

Bessere Websiteoptimierung für Suchmaschinen

Die Verwendung von Alt-Texten ist nicht nur für User vorteilhaft, sondern auch für den Betreiber der Website. Anhand der Alt-Texte können Suchmaschinen wie Google die Bilder auf Ihrer Seite besser einordnen und bei passenden Suchanfragen an seine Nutzer ausspielen. So gelangen bei guten Bildbeschreibungen evtl. mehr Besucher auf Ihre Website. Doch Vorsicht: Wie auch bei der Optimierung von normalen Websitetexten sollten Sie hier nicht überoptimieren! Nutzen Sie möglichst ein Hauptkeyword in einer treffenden Bildbeschreibung. Wenn Sie den Alt-Text nur mit wahllos aneinandergereihten Keywords füllen, geht das zulasten der Lesbarkeit für die Screenreader und wird evtl. auch von der Suchmaschine als Spam gewertet.

Einen weiteren Vorteil bieten Alt-Texte, wenn der Websitenutzer beispielsweise eine langsame Internetverbindung oder eine Einstellung zum Sparen von Datenvolumen aktiviert hat. Dann werden Bilder auf der Website nicht geladen und stattdessen der Alt-Text angezeigt.

Verwendung auf Social Media

Auch auf Social Media können Sie Ihre Inhalte barrierefreier machen. Instagram und Twitter beispielsweise bieten mittlerweile Möglichkeiten zur Angabe von Alt-Text an. Das bedeutet zwar etwas Mehraufwand beim Posten, sorgt jedoch für eine breitere Zielgruppe und bessere allgemeine Sichtbarkeit Ihrer Posts. Bei Instagram ist die Funktion ziemlich versteckt, bei Twitter recht leicht zu finden.

Alt-Text bei Instagram-Post eingeben

Tippen Sie im letzten Schritt vor dem Posten ganz unten auf dem Bildschirm auf “Erweiterte Einstellungen“. Dann gehen Sie wiederum auf “Alternativtext eingeben“. Anschließend können Sie den Alt-Text eintippen.

Alternativen Bildtext bei Instagram Post in den erweiterten Einstellungen einstellen, sichtbar durch die rote Markierung
auf Schaltfläche "Alternativtext eingeben" tippen, sichtbar durch die rote Markierung
auf "Gib einen Alternativtext ein..." tippen und Alt-Text eingeben

Alt-Text bei Twitter-Post eingeben

Hier ist es etwas einfacher: Wenn Sie einen Tweet mit Bild posten, erscheint rechts unten auf der Vorschau ein runder Button mit dem Schriftzug “+ALT“. Darauf tippen Sie und schon können Sie den Alt-Text eingeben.

Alt-Text bei Twitter-Post angeben, sichtbar durch die rote Markierung in der Beitragsvorschau
Hier können Sie den Alt-Text bei Twitter eingeben.
Auf Social-Media teilen:

Mehr Beiträge wie diesen?

Abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter, um interessante und hilfreiche Beiträge zu Themen rund um IT-Technik, Webdesign und Digitalisierung zu erhalten. Außerdem erhalten Sie wichtige Infos zu aktuellen Sicherheitslücken und wie Sie diese schnellstmöglich beheben können.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors